3. Dezember 2019

Wie sich die Bilder gleichen …

Um die bevorstehenden Wahlen zu beeinflussen, weigerte sich der Vorstand des Sportvereins Hannover 96, die Mitgliederliste an die Oppositionellen „IG Pro Verein 1896“ herauszugeben. Damit wurde unter dem Vorwand des Datenschutzes der Informationsfluss zwischen den Mitgliedern verhindert. Ein ähnliches Szenario wie beim Hamburger Tierschutzverein, wo es der Vorstand sogar ablehnte, die Liste unter Einschaltung eines Treuhänders zur Verfügung zu stellen. In beiden Vereinen wurde Klage auf Herausgabe der Mitgliederliste eingereicht. Im Fall von Hannover 96 wurde vom Gericht vor der Mitgliederversammlung im März ein Zwangsgeld in Höhe von 25.000 Euro gegen den Vorstandsvorsitzenden angeordnet, weil dieser entgegen der verhängten Einstweiligen Verfügung die Mitgliederliste nicht herausgab. Die Klage gegen den HTV ist noch ergebnisoffen, aber lässt nach dieser Entscheidung sehr auf ein positives Ergebnis hoffen.

Pikantes Detail: Das Zwangsgeld wurde nicht etwa gegen den Verein, sondern gegen den Vorstandsvorsitzenden verhängt!

Foto: Conmongt/pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.