2. März 2020

Spendenverschwendung geht unvermindert weiter

Wir erinnern uns: Gegen die von Thorsten Jugert erwirkte Einstweilige Verfügung hatte der Anwalt des Hamburger Tierschutzvereins Berufung eingelegt. Daraufhin legte die 5. Zivilkammer des Landgerichts dem HTV mit Beschluss vom 28. Januar 2020 nahe, diese Berufung aus Kostengründen zurückzuziehen, weil sie keine Aussicht auf Erfolg haben dürfte.

Dieser Empfehlung ist der HTV-Vorstand nicht nachgekommen und besteht weiterhin auf seinem Antrag auf Berufung. Mit Schreiben vom 2. März 2020 hat das Gericht dem HTV erneut angeraten, den Antrag zurückzunehmen, weil er

„derzeit keine Erfolgsaussichten haben dürfte, da die Abweisung der Hauptsacheklage nicht rechtskräftig ist und gerade Gegenstand des hiesigen Berufungsverfahrens ist“.

Da stellt sich die Frage, warum der Vorstand die Empfehlungen des Gerichts ignoriert und fortgesetzt aussichtslose, kostenpflichtige Anträge durch kostspielige Anwälte stellen lässt?

Nach Ansicht von Thorsten Jugert, Kandidat für das Amt des Schatzmeisters im nächsten HTV-Vorstand, verfolge der amtierende Vorstand damit nur ein einziges Ziel, nämlich seine Wahl zum neuen Schatzmeister zu verhindern. „Ich hatte öffentlich geschrieben, dass im Falle meiner Wahl Transparenz in den Vorstand einziehen würde“, sagt der 53-jährige, „und dies wird auch die Bücher und Finanzunterlagen betreffen“.

Foto: Gerd Altmann/Pixabay 

 

4 Comments

  1. Hanna Büchner-Mack

    Panische Furcht vor Enttarnung? Warum, wenn doch angeblich alles in bester Ordnung ist? Dann müsste man doch auch einen möglicherweise unbequemen Schatzmeister ertragen können!
    Ungeheuerlich, so mit dem Geld der Tiere umzugehen! Man schaue sich mal die maroden Unterkünfte im Tierheim an, die seit Jahren dringend saniert werden müssten! Da fragt man sich, haben die noch alle Tassen im Schrank?!

    1. HTV Freunde

      Eine Art Vertrauensfrage könnte nur bei der Mitgliederversammlung bzw. einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gestellt werden. Wir können also nur auf das Votum der Mitglieder in der laufenden Vorstandswahl vertrauen.

  2. helga milz

    Möglich, dass Gulla in Panik kalkuliert:
    „Nun ist eh alles egal! Jetzt hau‘ ich noch mehr Spenden auf den Kopp. Alles auf eine Karte.“ Also: 2x Berufung wg MitglListen, 2x ohne Aussicht, aber Zeitgewinn!

    Zusätzlich greift sie zur böswilligsten Attacke
    auf ihre STARKE Konkurrentin Janet Bernhardt:
    Sie öffnet die Personalakte, um die story von P’dorf, dem Gönner der Bernhardt, aufzukochen. Und ihre boys rennen los, machen Fotos und stellen sie mitsamt der prekären PersonalDetails ihrer kleinen Fangemeinde mit.
    Verraten sich und ihre Chefin dabei aber linkisch mit Foto + Text.
    Das kostet nicht nur viel, das hat bittere Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.