Wie ein Skandal schamlos ausgenutzt wird…

Wie ein Skandal schamlos ausgenutzt wird…

In der neuen „ich&du“ – der Vereinszeitschrift des HTV – greift die 1. Vorsitzende des HTV auf Seite 9 wieder die Kontrollen des Bezirksamtes Mitte an, anstatt sich zu bemühen, das Verhältnis zu dem Amt zu normalisieren, welches für die Aufsicht über das Tierheim Süderstrasse zuständig ist.

Wir alle sollten uns fragen, warum die Aufsicht so oft kontrollieren kommt!?! Das ist sicherlich nicht willkürlich, denn diese Leute haben bestimmt etwas Besseres zu tun, als den HTV zu schikanieren.

So aber wird es ständig dargestellt.

Weiter unten finden Sie ein aktuelles Urteil des Verwaltungsgerichtes Hamburg (das Hamburger Abendblatt hat berichtet). Hier klagt der HTV gegen das Bezirksamt-Mitte. Das Bezirksamt hatte den Verein aufgefordert, Dokumente vorzulegen, um Vorwürfen gegen diesen nachzugehen.

Allein die Menge an geforderten Dokumenten macht mich ehrlich gesagt sprachlos, denn damit sind offensichtlich auch einzelne Ermittlungen verbunden.

Weiter frage ich mich, warum die Dokumente nicht einfach vorgelegt werden, sondern stattdessen wieder Vereinsgelder für Rechtsanwalt und Gericht aufgewendet werden?!?

Die Klage wurde natürlich verloren. Und natürlich wurde wieder Berufung eingelegt, denn beim HTV stehen die Vorstandswahlen vor der Tür und was würde passieren, wenn das Bezirksamt anhand der angeforderten Dokumente ein Fehlverhalten des Vorstandes feststellen würde? So wird wieder durch den Einsatz von Geld, was bei den Tieren besser aufgehoben wäre, einfach nur Zeit erkauft, um nicht vor den Wahlen evtl. ganz schlecht da zu stehen.

Kann mir irgendjemand bitte ein Gerichtsverfahren nennen, das der HTV seit 2016 gewonnen hat??? Ich sehe immer nur, dass der Vorstand Vereinsgelder für solch unnütze Aktivitäten verschwendet.

Und eins, liebe HTV-Mitglieder, lassen Sie mich noch sagen… Dass für eine Ämter-Schelte die Vorgänge im LPT benutzt werden, empfinde ich als schäbig und unangebracht, denn das lenkt vom eigentlichen Skandal im LPT ab und das offenkundig nur, um sich selbst als Opfer darzustellen.

Ich kann jeden nur auffordern, sich das Urteil des Verwaltungsgerichts durchzulesen und darüber nachzudenken, warum sich ein Vorstand so verhält wie er sich verhält… insbesondere im Hinblick auf die Vorstandswahlen im nächsten Jahr.

Bleiben Sie gesund… und frohe Weihnachten.

Thorsten Jugert

Foto: Alexas_Fotos/Pixabay